Ihre Bank fordert Negativzinsen?
Gemeinsam finden wir die richtige Lösung!

NEGATIVZINSEN

Mittlerweile verlangen viele Banken und Sparkassen auf Girokonten, Spareinlagen, Tagesgeldkonten und Festgelder Negativzinsen. Selbst wenn Sie im Moment noch nicht betroffen sind, müssen Sie damit rechnen, dass Sie Ihr Institut in Kürze mit diesen Strafzinsen konfrontiert. Denn Negativzinsen haben sich zu einem lukrativen Geschäft für die Banken entwickelt. 

Wer betroffen ist: 

  • Anleger die größere Summen auf Bankkonten angelegt haben, häufig ab 50.000, – € / manchmal auch schon ab dem ersten Euro.  
  • Anleger die in nächster Zeit größere Geldbeträge erwarten, z.B. aus fälligen Lebensversicherungen, Immobilienverkäufen, oder Erbschaften. 

HERAUSFORDERUNG

Den Banken wird auf Guthaben, die sie bei der Europäischen Zentralbank (EZB) unterhalten müssen ebenfalls seit vielen Jahren Strafzinsen berechnet. Mit diesem Argument wird nun versucht Verwahrentgelt in Form von Negativzinsen auf die Kunden umzulegen. Allerdings verschweigen die Banken, dass sie hohe Freibeträge auf Ihre Einlagen bei der EZB haben, bevor ihnen Verwahrentgelt berechnet wird. Für viele Banken und Sparkassen wäre die Einführung von Verwahrentgelten überhaupt nicht erforderlich, denn Sie haben in den letzten Jahren kräftig an der Gebührenschraube gedreht. Das macht sich auch bei den Gewinnen bemerkbar. Beispielsweise hat die Deutsche Bank AG in den ersten drei Monaten 2021 das beste Quartalsergebnis seit sieben Jahren hingelegt. Die Sparkassen-Finanzgruppe berichtete auf ihrer Bilanzpressekonferenz im März 2021 von einer insgesamt stabilen Geschäftsentwicklung. 

Dennoch nutzen die Institute das Verwahrentgelt als Argument, um den Absatz einträglicher Produkte zu forcieren, an denen sie auskömmliche Provisionen verdienen. Dies kommt im Verkauf von hauseigenen Investmentfondsprodukten, Bausparverträgen oder Rentenversicherungen zum Ausdruck. Obwohl viele Kunden überhaupt nicht verstehen, was sich hinter den Bankempfehlungen konkret verbirgt, unterschreiben sie weil sie keine andere Möglichkeit sehen. Was bleibt ist ein schlechtes Gefühl. 

Bankenunabhängige zweite Meinung einholen

Holen Sie eine bankenunabhängige zweite Meinung ein. Sie erfahren dabei, wie Negativzinsen vermieden und nachhaltig Erträge erzielt werden können. Das Erstgespräch und die Durchsprache Ihrer persönlichen Situation mit dem unabhängigen Honorarberater Frank Hofmann ist für Sie kostenfrei. Auf Wunsch erhalten Sie anschließend ein persönliches Angebot für eine konkrete Zusammenarbeit.

KONTAKT

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Menü